karli

Hallo ich bin der Karli aus Gersdorf und bin 23 Jahre alt. Ich wohne mit Papa, Mama und meinem jüngeren Bruder Kilian zusammen, bin seit meiner Geburt

beeinträchtigt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Kam in der 33.  Schwangerschaftswoche in Graz zur Welt, wog 2210 Gramm und war 47 cm groß. Alles in Ordnung, haben die Ärzte gemeint.

 

Kurz meine Geschichte: Kontrolle nach 6 Wochen, alles in Ordnung. Nach 3 Monaten meinte meine Mama, es passt was nicht. Ein Arzt nach dem anderen wurde aufgesucht. Ich müsse nur aufholen, weil ich ein Frühchen bin. Meine Mama wurde schon als hysterisch, aufreibend und nicht normal beschimpft. Mit acht Monaten stellte sich heraus, dass ich blind bin und Vernarbungen an den hinteren Gehirnrinden habe: Spastische Diaparese (Komplette Rumpfsteuerung, Motorik u. Sprache).

 

Meine Eltern haben nicht aufgegeben. Mama ist mit mir durchschnittlich 9x in der Woche zu Therapien gefahren, jahrelang. Da sehr wenig dazu bezahlt wurde, haben meine Eltern viel gearbeitet. Es war für alle nicht einfach, da ja auch die Hygiene bei mir gemacht werden musste und eigentlich, obwohl ich viel kann, trotzdem überall Hilfe brauchte. Die Bemühungen und Strapazen haben sich gelohnt, ich sehe zu einem gewissen Prozentanteil, kann meine Glieder bewegen, mich verständigen und vor allem Lachen.

 

Ich bin in Gabersdorf in den Kindergarten gegangen, habe die VS Strass und die NMS Strass täglich für 4 Stunden mit einer Betreuerin besucht. Das war eine schöne Zeit! In der 3. Volksschulklasse haben mich schreckliche Schreianfälle (tage- und nächtelang) gequält. Diagnose: Epilepsie. Wieder Spital und Untersuchungen, aber meine Eltern gaben nicht auf.

 

Jetzt bin ich von Montag bis Freitag in einer Tageswerkstätte für 6 Stunden und habe dort meine Arbeit und meine Freunde. Es gäbe noch so viel über meine Geschichte zu erzählen, wichtig ist es jetzt aber, dass es mir gut geht. Meine Eltern und mein Bruder geben mir viel Liebe und helfen zusammen, dass ich überall dabei sein kann, was meistens sehr schwierig mit einem Rollstuhl ist, da ich gehoben und meine Hygiene gemacht werden muss. Trotzdem nehmen sie mich überall mit hin.

 

Meine Hobbys sind Schwimmen, Radfahren, Musik hören (Steirisch), Urlaubfahren, Spazieren gehen und mich mit Leuten unterhalten. In Planung wäre ein neues Bad mit Dusche für Rollstuhl, ein neues Bett und vieles mehr, was mein und das Leben meiner Familie erleichtern würde.

 

Danke für Euer Interesse, das ihr mir entgegenbringt!

 

Ein recht herzliches Dankeschön!

Karli