Mario

Mario wurde am 01. Juni 1991 in Wagna als gesundes Baby geboren. Da schien die Welt für uns noch in Ordnung. Doch leider war das Glück nicht auf unserer Seite...

Im Alter von fünf Monaten bemerkten wir, dass sich Mario nicht altersgemäß entwickelte. Es begann ein langer, steiniger Weg für uns.

Sämtliche Untersuchungen, die von Baby an in Graz, Innsbruck, Salzburg und sogar in Deutschland durchgeführt wurden, ergaben keine Diagnose. Die erste Vermutung, dass Marion an einer seltenen Muskelerkrankung leiden könnte, wurde durch die vielen Untersuchungen ausgeschlossen.

Obwohl die Ärzte keine Diagnose abgeben konnten, knallten sie uns unvorbereitet eine Aussage mitten ins Gesicht, die schlimmer nicht sein konnte: Mario würde nicht älter als fünf Jahre alt werden.

Nachdem wir uns von diesem Schock erholt haben, begann eine Wettlauf mit der Zeit - wir begannen zu kämpfen.

Alles, was uns von Freunden und Bekannten empfohlen wurde, von den verschiedensten Ärzten bis hin zu diversen Heilpraktikern, haben wir mit Marion ausprobiert. Wir machten in den folgenden Jahre alle Intensivtherapien, die möglich waren (5x im Jahr konjunktive Therapie in Oberösterreich, Delphintherapie in Florida, ABR-Therapie, Adeli-Therapie in der Slowakei, Kids-Chance in Bad Radkersburg).

 

Marion lebte weiter!

Ab dem 6. Lebensjahr besuchte Marion die Sonderschule in Leibnitz. Auch dieser Lebensabschnitt wurde von den verschiedensten Erlebnissen geprägt (einige Operationen wurden nötig, außerdem kamen epileptische Anfälle hinzu).

 

Im Alter von 15 Jahren informierte mich unsere behandelnde Ärztin, dass sich in den letzten Jahren in der Forschung sehr viel getan habe. Sie holte Mario für weitere Untersuchungen ins LKH, um jetzt endlich eine Ursache für Marios Mehrfachbehinderung zu finden.

Und so war es dann auch! Die Diagnose lautet: Mitochondriopathie, das ist ein Energiestoffwechsel-Defekt.

Nun wurden wieder verschiedenste Medikamente ausprobiert, doch leider ohne einen entsprechenden Erfolg.

Mittlerweile ist Mario ein 26jähriger junger Mann. Er versteht alles und kann mit einem lachendem oder einem traurigen Gesicht zeigen, ob er sich wohl oder unwohl fühlt uns auch so seine Antwort (ja oder nein) mitteilen.

 

Tagsüber befindet sich Mario in der Tageswerkstätte in Altneudörfl. Seine Lieblingsbeschäftigung ist es, bei uns draußen im Garten zu sitzen und alle Fahrzeige, die vorbeifahren, zu beobachten. Sein Lieblingsberuf wäre, Traktorfahrer zu sein.

 

Wir haben gelernt, Marios Behinderung anzunehmen. Er ist ein wichtiger Teil von unserem Leben und unser vorrangigstes Ziel ist es jetzt, ihn gut zu versorgen, ihn glücklich zu sehen und ihn im Leben überallhin mitzunehmen und nie auszugrenzen. Und das stellt uns vor ein Problem - unser Auto.

 

Da es für uns immer schwerer wird, Mario auf den Beifahrersitz zu setzen, müssen wir dringend ein größeres Auto kaufen. Es wird speziell mit einer Rampe für ihn umgebaut - Mario kann dann mit seinem Rollstuhl im Auto sitzen.

 

Da dieses Projekt mit hohen finanziellen Kosten verbunden ist, freuen wir uns über jede finanzielle Unterstützung und bedanken uns schon heute von Herzen für Ihre Hilfe!

 

Fam. Winterleitner